22. April 2024

In Geesdorf strahlen die Lichter, in Südafrika die Gesichter

Gemeinsam für die gute Sache, alle zusammen für Mix for Kids: Die Organisatoren des Lichterzaubers in Geesdorf freuen sich über die Spendensumme von 3000 Euro (von links): Paula Torres Londoño, Sabine Schmidbauer, Birgit Lordo, Silke Wurlitzer, Schwester Margit Herold, Annette Spath, John Lordo, Andrea Weiglein und Thomas Lordo
Gemeinsam für die gute Sache, alle zusammen für Mix for Kids: Die Organisatoren des Lichterzaubers in Geesdorf freuen sich über die Spendensumme von 3000 Euro (von links): Paula Torres Londoño, Sabine Schmidbauer, Birgit Lordo, Silke Wurlitzer, Schwester Margit Herold, Annette Spath, John Lordo, Andrea Weiglein und Thomas Lordo
teilen
WhatsApp
Email
teilen
WhatsApp
Email

Abtswind/Geesdorf – Das festlich geschmückte Weihnachtshaus in Geesdorf hat vom ersten Advent bis zum Dreikönigstag wieder einmal zahlreiche Schaulustige in seinen Bann gezogen. Sie alle wollten sich auf dem Anwesen der deutsch-amerikanischen Familie Lordo von den unendlichen Lichtern, Farben und Figuren begeistern lassen, die nach dem Einbrechen der Dunkelheit ihre Strahlkraft entfalteten. Vom Vorgarten über die Fenster und den Balkon bis unter das Dach reichte die Dekoration des Eigenheims.

Zum Ausklingen der Weihnachtszeit luden die Lordos zusammen mit Mix für Kids zum Lichterzauber ein – einem gemütlichen Treffen am Weihnachtshaus kurz vor Silvester mit besinnlichen Klängen aus Posaunen und Trompeten, Bratwurst, Kartoffelsuppe, Glühwein, Likör, Früchtepunsch und selbstgebackenem Kuchen. Der Andrang war so groß, dass vieles davon im Lauf des Abends ausverkauft war. Das sorgte für strahlende Augen bei den ehrenamtlichen Helfern von Mix for Kids. Denn der Erlös aus der Veranstaltung floss an den gemeinnützigen Verein aus Abtswind, der sozial benachteiligten Kindern und Jugendlichen hilft.

Spendenerlös liegt bei 3000 Euro
Beachtliche 3000 Euro kamen an Spenden zusammen. Der Obsthof Weiglein aus Geesdorf steuerte 300 Euro bei, indem Andrea Weiglein Kartoffel-Gemüsesuppe verkaufte. Spaths Hof, ebenfalls aus Geesdorf, bot eine Auswahl an selbstgebrannten Schnäpsen und Likören an, so dass Annette Spath 280 Euro an Mix for Kids übergeben konnte. Andrea Kohles vom Weingut Kohles in Prichsenstadt stellte Mix for Kids den Glühwein vergünstigt zur Verfügung. Und in den Spendendosen, die John und Birgit Lordo und ihr Sohn Thomas in der Adventszeit am Weihnachtshaus aufgestellt hatten, sammelten sich 650 Euro.

Auf Wunsch von Familie Lordo ging die gesamte Spendensumme an Kinder in Südafrika. In Mbongolwane, 500 Kilometer südöstlich der Metropole Johannesburg, unterhält das Kloster Oberzell aus Würzburg ein Heim für Waisen- und Findelkinder, dem eine Schule und ein Kindergarten angeschlossen sind. Ohne Spenden aus Deutschland könnten die Franziskanerinnen die drei Einrichtungen nicht betreiben.

Geld geht an Kinderheim in Südafrika
„Das Geld aus Geesdorf kommt direkt und in vollem Umfang den Kindern in Mbongolwane zugute. Die Familien sind überfordert, der Staat kann nicht überall helfen. Es sind die Ärmsten der Armen, an die hier gedacht wird“, sagt Schwester Margit Herold. Birgit Lordo, die in persönlichem Kontakt zum Kloster Oberzell steht, ergänzt: „Ich war als junge Frau in Mbongolwane zu Besuch und habe die Armut selbst erlebt. Mein verstorbener Onkel Pater Albert Herold war dort sein ganzes Leben in der Mission tätig. Es macht mich glücklich, dass das Geld aus unserer Veranstaltung dorthin gespendet wird und alle Beteiligten und Spender gemeinsam dazu beigetragen haben, die Not in Zululand etwas zu lindern.“

Das Kinderheim in Mbongolwane bietet ein sicheres Zuhause für 30 Kinder im Alter bis 15 Jahre. Sie kämpfen mit Traumata durch häusliche Gewalt oder Verwahrlosung und zum Teil mit gesundheitlichen Problemen wie HIV. Die Schwestern und Mitarbeiter vor Ort versuchen, den Kindern ein Zuhause und Stabilität zu geben, damit sie behütet aufwachsen und sich frei entwickeln können. Das Heim erhält staatliche Zuschüsse, die jedoch nicht ausreichen, um die Kinder mit dem Nötigsten zu versorgen.