23. Mai 2024

Diskriminierung findet statt!

Arbeitsgruppe Antidiskriminierungsarbeit des Integrationsbeirates der Stadt Schweinfurt hat Diskriminierungsmelder ins Leben gerufen
Arbeitsgruppe Antidiskriminierungsarbeit des Integrationsbeirates der Stadt Schweinfurt hat Diskriminierungsmelder ins Leben gerufen
teilen
WhatsApp
Email
teilen
WhatsApp
Email
Baum des Wachstums
-Anzeige-

Schweinfurt – Diskriminierung kann in verschiedensten Orten und Situationen auftreten – bei einer Wohnungssuche, im Vorstellungsgespräch oder im ganz normalen Alltag. So werden zum Beispiel Menschen aufgrund Ihres Namens, Ihrer Herkunft, Ihres Geschlechts, Ihres Aussehens oder Ihrer Behinderung trotz vorhandener Expertise und fachlicher Qualifikation für eine Stelle abgelehnt. Leider sind solche und andere Diskriminierungsfälle keine Seltenheit – auch nicht in Schweinfurt.

Das Problem: Aktuell gibt es keine Statistik darüber, wie häufig Diskriminierung in Schweinfurt vorkommt. Die meisten Menschen trauen sich nicht, ihre Diskriminierungserfahrung öffentlich zu machen, sie anzuzeigen oder gar dagegen juristisch vorzugehen.

Aus diesem Grund hat die Arbeitsgruppe Antidiskriminierungsarbeit des Integrationsbeirates der Stadt Schweinfurt einen sogenannten Diskriminierungsmelder ins Leben gerufen. Der Diskriminierungsmelder ist eine Internetseite, auf der die Betroffenen ihre Diskriminierungserfahrung anonym unter www.diskriminierung-melden.com/umfrage melden können. Die Umfrage dauert nur zwei Minuten und steht in sieben verschiedenen Sprachen zur Verfügung.

Diskriminierung kann viele Formen annehmen. Ganz gleich, ob es um die Herkunft, Religion, Gesundheit, das Alter, die sexuelle Orientierung oder andere Diskriminierungsmerkmale geht. Über den Diskriminierungsmelder werden – vorerst bis April 2024 – alle Fälle von Diskriminierung aufgenommen, um erste statistische Erkenntnisse für die Stadt Schweinfurt zu gewinnen. Es ist daher von großer Bedeutung, viele Betroffene zu ermutigen, an der kurzen Umfrage teilzunehmen. Nicht-Betroffene und Zeugen können die Umfrage gerne mit ihrem Umfeld teilen. Das Ziel der Arbeitsgruppe Antidiskriminierungsarbeit ist es, ein allgemeines Bewusstsein für das Thema Diskriminierung zu schaffen und gegen Diskriminierung vorzugehen.

Der Integrationsbeirat der Stadt Schweinfurt bedankt sich bei allen, die das Projekt unterstützen, auf den Diskriminierungsmelder aufmerksam machen und ihre Mitmenschen dazu ermutigen, ihre Diskriminierungserfahrung anonym zu melden.