18. Juni 2024

„Wunderheilerinnen“ mit ca. 30.000 Euro Falschgeld kontrolliert

teilen
WhatsApp
Email
teilen
WhatsApp
Email

Hausen b. Würzburg – Am Mittwoch, gegen 20:45 Uhr kontrollierten Beamte der Verkehrspolizei Schweinfurt-Werneck an der Rastanlage Riedener Wald-West eine Mercedes E-Klasse mit litauischen Kennzeichen.

Die Fahrzeuginsassen, zwei Frauen und ein Mann, allesamt belarussische Staatsangehörige, führten Gegenstände für „Wunderheilungen“ mit sich, gaben jedoch an, lediglich Touristen zu sein. Im Handschuhfach fanden die Beamten schließlich ein Geldbündel, bei welchem lediglich der oberste und der unterste Schein echt waren.

Bei den Scheinen dazwischen (insgesamt ca. 30.000 Euro) handelte es sich um Falschgeld, mit welchem gutgläubige Opfer um ihr Erspartes gebracht werden sollen. Hierzu übergeben die Opfer zunächst ein Bündel mit echtem Geld an die Täter, welche das Geld dann segnen. In einem unbeobachteten Augenblick tauschen die Täter dann das echte Geld gegen ein Bündel Falschgeld in einem Kuvert aus. Erst viel später bemerken die Opfer dann den Betrug.

Das Falschgeld wurde polizeilich sichergestellt.