16. Juli 2024

Bundestagsabgeordneter Markus Hümpfer gratuliert acht Schulen aus Schweinfurt zur Aufnahme in das neue Startchancen-Programm

Foto: Fionn Große
Foto: Fionn Große
teilen
WhatsApp
Email
teilen
WhatsApp
Email

Schweinfurt – Der SPD-Bundestagsabgeordnete für Schweinfurt Markus Hümpfer gratuliert der Albert-Schweitzer- Grund- und Mittelschule Schweinfurt, der Auen- Grund- und Mittelschule Schweinfurt, der Frieden-Mittelschule Schweinfurt, der Friedrich-Rückert-Grundschule Schweinfurt, der Dr.-Pfeiffer-Grundschule Schweinfurt und der Körner-Grundschule Schweinfurt zur Aufnahme in das neue Startchancen-Programm.

Die in der ersten Runde ausgewählten Schulen haben Bund und Länder heute offiziell verkündet. Dazu sagt Hümpfer: „Ich freue mich, dass acht Grund- und Mittelschulen aus Schweinfurt ab dem neuen Schuljahr vom bisher größten bildungspolitischen Projekt seiner Art profitieren werden. Mit dem Startchancen-Programm investieren Bund und Länder über zehn Jahre insgesamt 20 Milliarden Euro in Schulen mit hohem Förderungsbedarf. Das ist ein zentraler Baustein für mehr Bildungsgerechtigkeit und Chancengleichheit auch in unserer Region.“

An den Startchancen-Schulen soll die Unterstützung beim Lernen verbessert und die berufliche Orientierung stärker verankert werden. Die Schulleitungen der geförderten Schulen erhalten einen größeren Handlungsspielraum, um auf die individuellen Gegebenheiten vor Ort besser reagieren zu können. Investitionen in eine moderne Ausstattung und die Einstellung von zusätzlichem pädagogischem Personal ermöglichen eine intensive Betreuung und Förderung von Schülerinnen und Schülern.

In der ersten Runde wurden 1.700 Schulen ausgewählt. Bis zum Schuljahr 2026/27 erhalten alle bundesweit 4.000 Schulen ihre jeweiligen Fördermittel. Das Programm hat eine Laufzeit von zehn Jahren.
Hümpfer ergänzt: „Studien zeigen, dass der Bildungserfolg in Deutschland stark von der sozialen Herkunft abhängt.

Dem treten wir entgegen. Mit dem Startchancen-Programm erneuern wir das Aufstiegsversprechen für über eine Million Kinder und Jugendliche. Jede Schülerin und jeder Schüler soll unabhängig von Wohlstand und Bildungsgrad der Eltern dieselben Startbedingungen haben. Mit dem Startchancen-Programm sorgen wir dafür, dass kein Kind zurückgelassen wird. Wir unterstützen gezielt Schulen mit dem größten Bedarf, um Chancengleichheit zu fördern. Bildung ist unsere wertvollste Ressource und entscheidend für den zukünftigen Wohlstand unseres Landes. Das Programm ist ein wichtiger Schritt, um das Potential aller jungen Menschen als die Fachkräfte von morgen zu entfalten.“