18. Juni 2024

Rentnerin am Telefon belogen – Betrüger nehmen fünfstellige Summe entgegen

teilen
WhatsApp
Email
teilen
WhatsApp
Email

SCHWEINFURT / INNENSTADT – Betrüger gaben sich als Polizeibeamte aus und nutzten die Fürsorge einer 80-jährigen Rentnerin aus um sie um ihre gesamten Ersparnisse zu bringen.

Am Donnerstagmittag geschah das, was bereits mehrfach lebensälteren Bürgern widerfuhr. Das Telefon klingelte, eine 80-jährige Rentnerin nahm ab und ab diesem Zeitpunkt nahm das Geschehen seinen Lauf. Die Person am anderen Ende der Leitung gab vor von der Polizei zu sein und dass der Sohn der 80-Jährigen der Verursacher eines tödlichen Verkehrsunfalls ist. Doch weder war die Person am anderen Ende der Leitung von der Polizei, noch hat sich ein solcher Unfall ereignet. Bei der Person handelte es sich um einen Betrüger und diese Masche brachte bereits mehrfach Gutgläubige um ihre Ersparnisse.

Auch die 80-jährige Rentnerin glaubte die Geschichte der Betrüger und übergab daraufhin ihre Ersparnisse an einen angeblichen Beamten in Zivil. Übergeben hat sie das Geld gegen 15:00 Uhr in der Stresemannstraße. Der angebliche Polizist entfernte sich mit einer mittleren fünfstelligen Summe.

Die Geschädigte konnte den Betrüger folgendermaßen beschreiben:

Männlich
Südländische Erscheinung
Akzentfreies deutsch
Dunkle Strickmütze, Helle Jacke
Erhielt das Geld in einer dunklen Ledermappe

Wer die Übergabe möglicherweise beobachtet hat oder wer sonst sachdienliche Hinweise geben kann, die zur Identifizierung des Abholers beitragen könnten, wird dringend gebeten, sich unter Tel. 0931/457-1732 mit der Kriminalpolizei Würzburg in Verbindung zu setzen, welche die zentrale Sachbearbeitung übernommen hat.

Die Präventionskampagnen des Polizeipräsidiums Unterfranken

Bereits Ende 2020 hat das Polizeipräsidium Unterfranken die Präventionskampagne “Leg´auf!” ins Leben gerufen. Zusätzlich startete im Juli 2022 auch an unterfränkischen Schulen die Kampagne „Ich schütze Oma und Opa“. Mit den Kampagnen „Ich schütze Oma und Opa“ sowie „Chill mal Oma“ setzt die unterfränkische Polizei nun auf die Unterstützung von Jugendlichen, sowie Schülerinnen und Schülern. Diese sollen Großeltern sowie ältere Bekannte auf die Betrugsmaschen der Täter aufmerksam machen.

Das Ziel dieser Kampagnen ist es, insbesondere ältere Menschen und deren Angehörigen über die Phänomene wie „Enkeltrickbetrug“ und „Falsche Polizeibeamte“ zu informieren, zu sensibilisieren und Verhaltenstipps zu geben. Die wichtigsten Botschaften sind:

Legen Sie auf. Wählen Sie selbst die Notrufnummer 110 und fragen bei der Polizei nach einem entsprechenden Einsatz bzw. ob tatsächlich Verwandte in Not sind.
Die Polizei weist Sie niemals an, Geld oder Schmuck zu Hause zur Abholung bereit zu legen oder an Abholer zu übergeben!
Übergeben Sie keine Geldbeträge an Fremde! Auch die Polizei holt bei Ihnen an der Haustüre keine Wertsachen ab, um sie in Verwahrung zu nehmen!
Die Täter können mittels Call ID-Spoofing jede von ihnen gewünschte Rufnummer auf dem Telefondisplay anzeigen lassen – bei der echten Polizei erscheint niemals die 110 (auch nicht mit Vorwahl)!
Sprechen Sie mit ihren Freunden, Nachbarn und Verwandten über das Phänomen!

Weitere Informationen:

„Leg‘ auf!“: Die Bayerische Polizei – Präventionskampagne – LEG’ AUF!

Dort finden sie zudem weiterführende Links zu den Kampagnen

„Ich schütze Oma und Opa“
„Chill mal Oma“