28. Mai 2024

Zahlen aus dem Standesamt – 1.685 Geburten beurkundet

Rathaus Schweinfurt. Foto: ©Schweinfurt NEWS
Rathaus Schweinfurt. Foto: ©Schweinfurt NEWS
teilen
WhatsApp
Email
teilen
WhatsApp
Email

Schweinfurt – Im Standesamt Schweinfurt, dessen Bezirk nicht nur Schweinfurt, sondern seit einigen Jahren auch die Gemeinden Dittelbrunn, Geldersheim, Schonungen, Schwanfeld, Üchtelhausen und Wipfeld umfasst, fanden auch im Jahr 2023 erneut zahlreiche Beurkundungen statt.

Zwei Babys in einem Rettungswagen das Licht der Welt erblickt

Die Zahl der Geburten ist im vergangenen Jahr gesunken. Ursache hierfür ist wahrscheinlich vor allem die Schließung der Geburtsstation im Krankenhaus St. Josef zum 01.04.2023. Darüber hinaus sind wohl Eltern aus persönlichen Gründen auch auf andere Krankenhäuser im Umfeld ausgewichen.
Insgesamt wurden im Standesamt Schweinfurt im vergangenen Jahr 1.685 (2.170/2.353) Geburten beurkundet (839 Jungen, 846 Mädchen). Dabei wurden vier Babys zuhause geboren. Zusätzlich haben zwei Babys in einem Rettungswagen das Licht der Welt erblickt. Im vergangenen Jahr wurden dabei 32 Zwillinge und ein Drilling geboren. Fast 70 % der Mütter waren verheiratet und ca. 75 % der Mütter sind deutsche Staatsangehörige. 387 der in Schweinfurt beurkundeten Babys können auch als neue Einwohner Schweinfurts begrüßt werden.
Fast 72 % der Kinder haben einen Vornamen, ca. 25 % zwei und weniger als 3 % drei Vornamen erhalten. Mehr Vornamen wurden im vergangenen Jahr nicht erteilt. Als beliebteste Namen wurde für Mädchen Marie (18), Ella (17) und Emma/Lina (je 15) gewählt, die Jungen haben am häufigsten die Namen Noah/Paul (19), Ben/Emil/Leeo (13) und Henry (12) erhalten.

Sterbefälle blieb im Jahr 2023 nahezu unverändert

Die Zahl der Sterbefälle blieb im Jahr 2023 nahezu unverändert. Insgesamt wurden im vergangenen Jahr 1.777 (1.808/1.792) Sterbefälle beurkundet (877 Männer, 900 Frauen). 769 Verstorbene hatten ihren früheren Wohnsitz in Schweinfurt, 72 Verstorbene waren ausländische Staatsangehörige.

Zahl der Eheschließungen ist im vergangenen Jahr leicht gesunken

Auch die Zahl der Eheschließungen ist im vergangenen Jahr leicht gesunken. Insgesamt wurden im letzten Jahr im Standesamtsbezirk Schweinfurt 328 (358/337) Ehen geschlossen. Davon haben 53 Brautpaare hier geheiratet, obwohl sie keinen Wohnsitz im Standesamtsbezirk Schweinfurt haben, zusätzlich haben 43 Paare aus dem Standesamtsbezirk ein auswärtiges Standesamt für die Eheschließung gewählt. Im Rahmen der Aufgabenübertragung hat das Standesamt Schweinfurt 90 Eheschließungen von Paaren aus den Gemeinden beurkundet, insgesamt wurden 73 Trauungen auch in den Gemeinden von den Bürgermeisterinnen und Bürgermeistern vollzogen.

Die an Samstagen angebotenen Trautermine werden gern angenommen und sind oft frühzeitig ausgebucht. Insgesamt wurden in Schweinfurt und in den Gemeinden im vergangenen Jahr an 38 Samstagen 133 Ehen geschlossen.
Ca. 73% der Ehepaare wählten den Namen des Mannes, ca. 7 % den Namen der Frau zum gemeinsamen Ehenamen; insgesamt trägt in 24 Fällen einer der Partner einen Doppelnamen. 66 Paare (ca. 20%) haben keinen gemeinsamen Ehenamen bestimmt.
Im Jahr 2023 wurden im Standesamtsbezirk Schweinfurt fünf gleichgeschlechtliche Ehen (drei von Männern, zwei von Frauen) geschlossen.
Für eine Eheschließung im Ausland wurden vom Standesamt Schweinfurt insgesamt 15 Ehefähigkeitszeugnisse ausgestellt.

Die Zahl der Scheidungen von im Standesamtsbezirk Schweinfurt oder ggf. im Ausland geschlossenen Ehen betrug im letzten Jahr 149 (148/162) und ist damit nahezu identisch zum Vorjahr.

Nach der, starken Anstieg im Jahr 2022 ist die Zahl der Kirchenaustritte im vergangenen Jahr leicht gesunken und entspricht ca. dem Stand des Jahres 2021.
Insgesamt wurden im Standesamt Schweinfurt 857 Erklärungen aufgenommen (1.080/718), davon 555 Erklärungen von Schweinfurter Bürgerinnen und Bürgern. 291 Personen traten aus der evangelischen, 565 Personen aus der katholischen und eine Person aus einer anderen Religionsgemeinschaft aus.