22. April 2024

Verkehrswende gelingt nur mit besseren Arbeitsbedingungen

MdB Bernd Rützel und MdL Volkmar Halbleib unterstützen Kampagne und die Beschäftigten, Foto: Marietta Eder
MdB Bernd Rützel und MdL Volkmar Halbleib unterstützen Kampagne und die Beschäftigten, Foto: Marietta Eder
teilen
WhatsApp
Email
teilen
WhatsApp
Email

Schweinfurt – „Wir brauchen und wollen die Verkehrswende“, so Sinan Öztürk, stellv. Landesleiter von ver.di Bayern. Der Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs sei eine zentrale Bedingung für mehr Daseinsvorsorge für die Menschen und gleichzeitig mehr Klimaschutz. „Für uns ist klar: das kann nur gelingen, wenn sich auch die Arbeitsbedingungen für die Beschäftigten verbessern“, so Öztürk weiter. Deshalb hat ver.di gemeinsam mit weiteren Organisationen die Initiative „Wir fahren zusammen“ gestartet.

Beim Austausch mit dem Vorsitzenden des Ausschusses für Arbeit und Soziales MdB Bernd Rützel, SPD und dem SPD-Landtagsabgeordneten Volkmar Halbleib gab es dafür große Unterstützung. „Den Schutz des Klimas, weniger Erderwärmung und damit das Einhalten unserer Ziele können wir nur erreichen, wenn wir alle anders mobil sein können“, so Bernd Rützel. Aus Eisenbahner wisse er sehr genau, welche Investitionen es auch in die Infrastruktur brauche. Das beste Netz nutze nur nichts, wenn es zu wenig Personal gäbe. Daher unterstützen beide SPD-Abgeordneten die Forderung nach besseren Arbeitsbedingungen.

„Unsere Arbeitszeiten sind lang, häufig gibt es geteilte Dienste, es geht um Wege- und Wendezeiten“, so Jakob König vom Verkehrsbetrieb Schweinfurt. König ist selbst Mitglied der Tarifkommission. „Wir haben die Zusage der Arbeitgeber, dass wir in diesem Jahr die Arbeitsbedingungen für die Kolleginnen und Kollegen verbessern. Dies muss jetzt eingehalten werden“, fordert Jakob König. Volkmar Halbleib, MdL sieht dafür sowohl die Arbeitgeber wie die Staatsregierung in der Pflicht. „Gleichzeitig muss der Freistaat Bayern seinen Verpflichtungen nachkommen. Das gilt für das Erfolgsmodell Deutschlandticket, aber eben auch für viele weitere notwendige Verbesserung beim ÖPNV insbesondere im ländlichen Raum.“

Die ver.di Vertreter und SPD Abgeordneten fordern alle auf sich an der Petition „wir-fahren-zusammen.de“ zu beteiligen. „Wir haben schon viele Unterstützer“, schildert ver.di Geschäftsführerin Marietta Eder. Natürlich freuen wir uns auf weitere. Schließlich gehe es um mehr Möglichkeiten unterwegs zu sein für jeden einzelnen. Dieser Gewinn braucht die nötigen Rahmenbedingungen.

Bernd Rützel, MdB und Volkmar Halbleib, MdL wollen mit ver.di weiter im Austausch bleiben, um die Umsetzung der besseren Daseinsvorsorge und damit der Arbeitsbedingungen voranzutreiben.