18. Juni 2024

Winterfreizeitkarten für die beiden Bayerische Großnaturschutzgebiete Lange Rhön und Schwarze Berge veröffentlicht

Die neuen Winterfreizeitkarten zeigen den Verlauf der Loipen, Winterwanderwege, Rodelmöglichkeiten sowie Parkplätze und Info-Einrichtungen. / Foto: Klaus Spitzl
Die neuen Winterfreizeitkarten zeigen den Verlauf der Loipen, Winterwanderwege, Rodelmöglichkeiten sowie Parkplätze und Info-Einrichtungen. / Foto: Klaus Spitzl
teilen
WhatsApp
Email
teilen
WhatsApp
Email

Rhön – Neuigkeiten aus dem bayerischen Teil des UNESCO- Biosphärenreservats Rhön: Für die beiden Großnaturschutzgebiete Lange Rhön und Schwarze Berge haben der Naturpark und das Biosphärenreservat Bayerische Rhön e. V. erstmalig zwei Winterfreizeitkarten herausgegeben. Grund dafür ist die hohe naturschutzfachliche Bedeutung der Schutzgebiete sowie die dort vorhandene schützenswerte Tier- und Pflanzenwelt.

Im Bayerischen Teil der Rhön liegen die beiden größten außeralpinen Großnaturschutzgebiete im Freistaat Bayern, die Lange Rhön und die Schwarzen Berge. Der Naturpark und Biosphärenreservat Rhön e. V. (NBR) hat für jedes dieser Gebiete eine Winterfreizeitkarte herausgegeben, da es für diese besonders schützenswerten Gebiete bislang keine solche Karte als Druckerzeugnis gab. „Trotz der zunehmenden Bedeutung der Internet-Outdoor-Portale und der dortigen Kartendarstellungen, wünschen sich viele Menschen halt immer noch eine Karte zum Anfassen“, sagt Klaus Spitzl, Geschäftsführer beim NBR.

Rücksicht auf die Natur

Die Karten zeigen den Verlauf der Loipen, Winterwanderwege, Rodelmöglichkeiten sowie Parkplätze und Info-Einrichtungen. Des Weiteren machen sie auf Verhaltensregeln zur Rücksichtnahme auf die Natur aufmerksam.
Im Naturschutzgebiet Lange Rhön sind die Sommerwanderwege aus Naturschutzgründen und aufgrund der erhöhten Unfallgefahr und der gegebenenfalls erschwerten Sicht bei Schneelage gesperrt. Zudem stellen insbesondere der Heidelstein und das Schwarzes Moor im Winter Rückzugsgebiete für zahlreiche Tierarten dar, die durch Besucherinnen und Besucher enorm gestört werden könnten. Durch das Fluchtverhalten Tiere und den damit verbundenen Energieverlust werden die Wildtiere geschädigt.

Auf den Wegen bleiben

„Schneeschuhgehen ist nur auf Winterwanderwegen oder direkt neben der Loipe gestattet. Die neue Winterfreizeitkarte zeigt, wo man sich als Wintersportler aufhalten kann und welche Wege passierbar sind“, so Lukas Nietsch, Digital Ranger in der bayerischen Verwaltungsstelle des UNESCO-Biosphärenreservat Rhön, der im Rahmen seiner Arbeit auch die digitalen Outdoor-Plattformen im Blick hat. „Wir bitten die Besucherinnen und Besucher, stets auf den ausgewiesenen Wegen zu bleiben, die allgemeinen Winterverhaltensweisen zu berücksichtigen und Rücksicht aufeinander und auf die wertvolle Natur zu nehmen.“

Die Winterfreizeitkarten sind in den beiden Biosphärenzentren, im Biosphärenzentrum Haus der Langen Rhön in Oberelsbach und im Biosphärenzentrum Rhön Haus der Schwarzen Berge in Wildflecken-Oberbach sowie in der Info-Stelle Schwarzes Moor erhältlich.