22. April 2024

ERSTER SIEG IM ERSTEN SPIEL

Foto: MD
Foto: MD
teilen
WhatsApp
Email
teilen
WhatsApp
Email

Eishockey – Endlich wieder Eishockey! Nachdem die Mighty Dogs in der letzten Woche aufgrund der Pre-Playoffs in der Bayernliga keine Spiele bestritten, ging es für die Jungs um Trainer Semjon Bär wieder los: Das erste Spiel der Abstiegsrunde stand an – zu Gast waren die Icehogs vom EC Pfaffenhofen. Nachdem mit Ausnahme des Langzeitverletzten Nils Melchior alle Spieler wieder im Kader waren, konnten die Dogs zusammen mit den Verstärkungen durch Neuzugang Pavel Bares und Rückkehrer Simon Knaup mit 20 Mann ins Spiel starten. Nach zwei zerfahrenen Dritteln gelang es den Schweinfurtern dann im letzten Abschnitt, das Spiel für sich zu entscheiden.

Der bessere Start in die Partie ging an die Gäste, denn sowohl die ersten Angriffe als auch das erste Tor gehörte den Icehogs, die bereits in der dritten Minute durch … in Führung gehen konnten. Die Mighty Dogs hatten durch Leo Ewalds Treffer zum 1:1 Ausgleich noch in der selben Minute eine schnelle Antwort parat. Kurz vor dem Tor kam Ewald zur Scheibe und nagelte sie ins rechte obere Eck. Nur drei Minuten später gab es erneut Grund zum Jubel für die Schweinfurter Fans, denn Dylan Hood belohnte ein gutes erstes Powerplay im Spiel mit dem Tor zum 2:1. Eine weitere Minute später kombinierten sich die Icehogs schön vor das Tor von Benni Roßberg und schlossen den Angriff mit dem Ausgleich ab. Die folgenden beiden Powerplays nutzte der ERV nicht, Pfaffenhofen störte den Aufbau und auch eigene Fehler führten dazu, dass die Dogs nur schlecht in die Formation fanden. Aus Schweinfurter Sicht glücklich war auch, dass die Pfaffenhofener eine große Konterchance in Unterzahl nicht zu einem Tor brachten, somit ging es dann mit 2:2 in die erste Drittelpause, in der die ERV Nachwuchs Eiskunstläuferin Julia Bokk eine schöne Kür präsentierte und dafür großen Applaus erntete.

Zu Beginn des zweiten Drittels mussten die Mighty Dogs noch 35 Sekunden in Unterzahl agieren, überstanden aber sowohl diese, als auch die darauf folgende Unterzahl ohne einen Gegentreffer. Für eine Schrecksekunde sorgte dann Sean Fischer, der einen Puck gegen den Kopf bekam und unter sichtlichen Schmerzen auf dem Eis liegen blieb – er verließ das Eis nach kurzer Behandlung in Richtung Kabine und kehrte anschließend nicht mehr in das Spiel zurück. Anschließend verlieren die Schweinfurter im eigenen Drittel durch einen Defensivfehler den Puck, wodurch Pfaffenhofen beinahe alleine vor dem Tor per Schlagschuss mit 2:3 in Führung gehen konnte. Kurz darauf bot sich für den ERV eine Kontergelegenheit, Kevin Heckenberger ging mit Tempo ins Angriffsdrittel, brachte die Scheibe zu Pavel Bares, der jedoch am Schlussmann Kornreder scheiterte. In der anschließenden Überzahl riss Hood mit einem guten Laufweg eine Lücke in die Defensive der Icehogs, fand mit einem gezielten Pass Tomas Cermak vor dem Tor, wo dieser direkt aus dem Handgelenk abzog und zum 3:3 Ausgleich traf. Auch das nächste Tor sollte im Powerplay fallen, diesmal wieder für die Gäste: es dauerte nur 13 Sekunden, dann klingelte es im Schweinfurter Tor, denn nach einer schönen Passkombination fand Jan Tlacil Jakub Vrana, und dieser brachte die erneute Führung für Pfaffenhofen im Schweinfurter Tor unter. Eine Minute vor der zweiten Drittelpause ging Dylan Hood mit viel Platz in Richtung Tor und überwand zum zweiten Mal den Goalie der Gäste und glich das Spiel erneut aus.

Im letzten Drittel fanden die Schweinfurter dann besser ins Spiel, während den Gästen etwas die Luft auszugehen schien. Gleich zu Beginn gab eine brenzlige, unübersichtliche Situation vor dem Pfaffenhofener Tor, die jedoch trotz mehrerer Schussversuche nicht zur Führung für den ERV führte. In der 42. Minute ließ Tomas Cermak Kornreder keine Chance, als er ihn zuerst mit einer Körpertäuschung in Bewegung brachte und anschließend aus sehr spitzem Winkel den Puck über den bereits liegenden Kornreder in die Maschen beförderte. Unter anhaltendem Support der Fans entwickelte sich anschließend ein befreiteres Spiel mit einem offenen Schlagabtausch auf beiden Seiten. Kurz vor Ende des Drittels zogen die Gäste dann den Torhüter für einen zusätzlichen Angreifer, Benni Roßberg glänzte jedoch mit einer starken Parade und hielt damit an der Führung fest – am Ende siegte der ERV mit 5:4 knapp und sicherte sich damit gleichzeitig die ersten 3 Punkte im Kampf gegen den Abstieg.

Das nächste Heimspiel ist am Sonntag, den 25.02.2024 gegen die Mammuts vom EA Schongau. Bereits am Sonntag sind die Mighty Dogs wieder im Einsatz und hat das Auswärtsspiel beim ESC Geretsried auf dem Plan. Auch die Gastgeber vom Sonntag gewannen ihre erste Begegnung in der Abstiegsrunde und bezwangen den ESV Buchloe – die Pirates sind am Dienstag knapp an den Play-Offs gescheiter – mit 2:5. Wie in den letzten Jahren auch, wird das SpradeTV Team der Mighty Dogs diese Partie wieder LIVE aus Geretsried für die Fans übertragen. Nachfolgend der Link zum Livestream: https://www.sprade.tv/gamedetail/9810/

STATISTIK:

Tore:

Stand Zeit Team Torschütze 1. Assist 2. Assist
0:1 02:14 ECP Leonhardt H. Eckl C. Tlacil J.
1:1 02:56 ERVS Ewald L. Hood D. Cermak T.
2:1 05:39 ERVS Hood D. (5-4) Cermak T. Marquardt K.
2:2 06:45 ECP Neubauer R. Hätinen K. Pfab M.
2:3 25:52 ECP Pfab M. Neubauer R. Eckl A.
3:3 28:23 ERVS Cermak T. (5-4) Hood D. Heckenberger K.
3:4 30:10 ECP Vrana J. (5-4) Tlacil J. Eckl A.
4:4 38:58 ERVS Hood D. Marquardt K.
5:4 51:42 ERVS Cermak T. Schlick M.
Strafen:

Schweinfurt 6 Min // Pfaffenhofen 10 Min

Zuschauerzahl: 478