22. April 2024

Krisenmanagement: Bundeswehr ist verlässlicher Partner für den Landkreis Schweinfurt

Im Bild, von links: Oberstleutnant Oliver Jung, Sonja Weidinger (Abteilungsleiterin „Öffentliche Sicherheit und Ordnung“ Landratsamt Schweinfurt), Landrat Florian Töpper, Oberst Matthias Kampf, Kreisbrandrat Holger Strunk und Florian Zippel (Leiter Arbeitsbereich „Katastrophenschutz und Feuerwehrwesen“ Landratsamt Schweinfurt) Foto: Melina Bosbach/Landratsamt Schweinfurt
Im Bild, von links: Oberstleutnant Oliver Jung, Sonja Weidinger (Abteilungsleiterin „Öffentliche Sicherheit und Ordnung“ Landratsamt Schweinfurt), Landrat Florian Töpper, Oberst Matthias Kampf, Kreisbrandrat Holger Strunk und Florian Zippel (Leiter Arbeitsbereich „Katastrophenschutz und Feuerwehrwesen“ Landratsamt Schweinfurt) Foto: Melina Bosbach/Landratsamt Schweinfurt
teilen
WhatsApp
Email
teilen
WhatsApp
Email

Landkreis Schweinfurt – „In der Krise Köpfe kennen“: Für ein erfolgreiches Krisenmanagement ist es wichtig, dass sich die Verantwortlichen regelmäßig auch behördenübergreifend austauschen.
So ist sichergestellt, dass insbesondere eine Gefahrenlage, bei der die örtlich verfügbaren Einsatzkräfte nicht ausreichen, gemeinschaftlich bewältigt werden kann.

Vor diesem Hintergrund begrüßte Landrat Florian Töpper kürzlich im Landratsamt Schweinfurt Oberst Matthias Kampf, seit 2023 Kommandeur des Logistikregiments 4 in Volkach sowie Oberstleutnant Oliver Jung des Kreisverbindungskommandos.

„Vor allem die Corona-Pandemie hat uns gezeigt, dass Krisen Dimensionen annehmen, die behördenübergreifend koordiniert werden müssen. Der regelmäßige Austausch und die Zusammenarbeit mit der Bundeswehr im Vorfeld sind daher essentiell, damit wir in der Krise gemeinsam erfolgreich reagieren können“, sagte Landrat Töpper.

Oberst Kampf betonte vor Ort, er stehe als Ansprechpartner (neben dem Kreisverbindungskommando) für den Landkreis Schweinfurt, insbesondere im Bereich der zivil-militärischen Zusammenarbeit jederzeit unterstützend zur Verfügung. Das Gespräch diente auch dazu, Übungseinheiten von Bundeswehr, Feuerwehr und Polizei zu planen und Unterstützungsmöglichkeiten durch die Bundeswehr abzustimmen.

Landrat Töpper bedankte sich für den Austausch und ist froh über die enge und stets sehr gute Zusammenarbeit mit der Bundeswehr in der Region.