29. Februar 2024

MEISTER DER LANDESLIGA 2022/2023 ZU GAST IM ICEDOME

MEISTER DER LANDESLIGA 2022/2023 ZU GAST IM ICEDOME Foto: MD
MEISTER DER LANDESLIGA 2022/2023 ZU GAST IM ICEDOME. Foto: MD
teilen
WhatsApp
Email

Eishockey – 26. Spieltag: Sechs-Punkte-Spiel gegen den EV Dingolfing. Mit einem Heimsieg könnten die Mighty Dogs (11 Pkt.) mit dem Bayernliga-Neuling und aktuellen Tabellenvierzehnten Dingolfing (14 Pkt.) gleichziehen. Der Landesliga-Meister aus der Vorsaison wartet seit fünf Spieltagen auf einen Punktgewinn, zuletzt verloren die Niederbayern gegen den direkten Konkurrenten Pfaffenhofen (8:6), in Erding (10:2), und gegen Amberg 5:3.

Die neuerliche Niederlage der Niederbayern gegen den EC Pfaffenhofen vergangenen Sonntag brachte die Verantwortlichen dazu, sich vom Aufstiegs- und Meistercoach Bernie Englbrecht zu trennen. Einen Nachfolger konnten die Isar Rats umgehend finden und haben mit Dustin Whitecotten als Cheftrainer verpflichtet. Das Zeichen für und an die Mannschaft der Isar Rats dürfte klar sein: Ruder rumreißen und zum Klassenerhalt führen! Zudem hieß es auch in der Pressemitteilung des EVD:

„Der neue Trainer ist im Verein schon bekannt und zählt zu den fleißigsten Coaches, die der Verein je gesehen hat. Die Trainings werden von ausführlichen Video-Analysen begleitet und die Mannschaft explizit auf jeden Gegner ausgerichtet“, berichtet EVD-Vorsitzender Jürgen Ohr. Seine Reputation aus den höchsten Eishockeyligen in Deutschland, England und Kanada seien ein gewaltiger Faustpfand. Nach seiner erfolgreichen Zeit in Sterzing, in der AlpsLeague, ist er seit zwei Jahren als sportlicher Leiter im Nachwuchs des EV Dingolfing wieder aktiv.

Der EV Dingolfing hat vor allem im Torabschluss Schwierigkeiten, mit 63 Saisontoren stellt Dingolfing aktuell die schwächste Offensive der Bayernliga. Dafür stehen die Dingolfinger in der Verteidigung besser dar, als zum Beispiel die Mighty Dogs. Während der EVD bis dato „nur“ 117 Gegentore bekommen hat, sind es bei den Dogs deren 132.

Für das Team um Headcoach Semjon Bär, die in den letzten fünf Heimspielen drei Siege einfahren konnten, gilt es die neue Heimstärke weiter zu nutzen und die nächsten Punkte gegen einen direkten Konkurrenten einzufahren. Damit weitere Punkte im Icedome eingefahren werden können, wäre ein größere Anzahl von spielfähigen Spielern von Vorteil. So war man beim Tabellenzweiten am vergangenen Sonntag nur mit 12 Feldspielern angereist und musste nach der ersten Pause dann zusätzlich noch auf Kevin Heckenberger verzichten, der über Schmerzen im Bereich des Oberkörpers klagte. Zudem verschärfte sich die Situation bezüglich der Kaderstärke, als Lennart Esche um Vertragsauflösung gebeten hat. Diesem Wunsch wurde wie Montag bekannt wurde, statt gegeben und Lennart Esche läuft zukünftig in Neuwied auf. Den Verantwortlichen ist die personelle Lage im Kader der Mighty Dogs bekannt und man ist bereits in Gesprächen mit dem ein oder anderen Kandidaten. Semjon Bär zum Heimspiel gegen Dingolfing:

„Erst Mal können wir bei Specht (Kevin Heckenberger) Entwarnung geben. Er fängt heute wieder mit dem Training an und dann schauen wir mal, wie er sich fühlt. Aktuell scheint es sich nur um eine Prellung zu handeln. Wir sind natürlich alle froh darüber, dass hier kein längerer Ausfall zustande kommt. Die Stimmung in der Mannschaft ist trotz der Lage sehr gut und man hat natürlich realisiert, dass niemand mehr jemanden anderen die Schuld zuweisen kann bei den vielen Ausfällen. Von der EinsBe wird Maxi wieder mit dabei sein, indes wird Dmitri bis auf weiteres nur Donnerstags mi trainieren, da bei ihm Prüfungen anstehen. Christian Masek kommt langsam zurück zur Mannschaft, bauen ihn langsam auf. Am Wochenende wird er noch nicht spielen. Die weiteren Erkrankten Spieler wie Marcel Weise, Benni Roßberg und Felix Ribarik sind wieder am Start.
Das Lennart uns verlassen hat, ist natürlich schade. Aber wenn einer wechseln will, bringt es wenig ihn zu halten. Wir hätten ihn natürlich gern weiterhin im Kader gehabt.“

Spielbeginn gegen den EV Dingolfing ist am Freitag, den 19. Dezember, um 20.00 Uhr im Schweinfurter Icedome.

 

Top-Scorer EV Dingolfing vs. ERV Schweinfurt

EV Dingolfing:

  1. Patrick Geiger                         21 Spiele / 22 Punkte (5 Tore, 17 Assists)
  2. Dominik Schindelbeck          17 Spiele / 19 Punkte (12 Tore, 7 Assists)
  3. Martin Benes                           18 Spiele / 16 Punkte (5 Tore, 11 Assists)

ERV Schweinfurt:

  1. Dylan Hood                              21 Spiele / 30 Punkte (19 Tore, 11 Assists)
  2. Tomas Cermak                        21 Spiele / 26 Punkte (11 Tore, 15 Assists)
  3. Kevin Heckenberger              23 Spiele / 21 Punkte (11 Tore, 10 Assists)

Last Game EV Dingolfing

  • 01.2024 EV Dingolfing „Isarrats“- EC Pfaffenhofen „Eishogs“ 6:8 (3:2, 1:5, 2:1)

Spieler im Fokus

Patrick Geiger – Topscorer

Der 34-jährige wechselte vergangene Saison zum Playoff beginn im Januar aus Vilshofen nach Dingolfing und schlug dort sofort ein. Der Neuzugang hatte einen großen Anteil am Aufstieg und der Landesligameisterschaft. So wurde er nicht nur Playoff-Topscorer, sondern erzielte auch die wichtigen Treffer in der entscheidenden Phase der Saison. Unter anderem beim wichtigen Auswärtssieg in Sonthofen oder im entscheidenden fünften Finalspiel gegen Haßfurt. In der aktuellen Saison kommt der Topscorer des EV Dingolfing auf 22 Scorerpunkte in 21 Spielen.

Hinweise zum Heimspiel – 19.01.2024

Einlass:         19:00 Uhr

Bully:            20:00 Uhr