17. Juni 2024

Trotz Rumpfkader und Niederlage sehr gut verkauft

Eishockey - Mit kleinem Kader treten die Mighty Dogs die weite Reise zum Tabellenzweiten der Bayernliga, den TSV Peißenberg Miners an. Foto: Mighty Dogs
Eishockey - Mit kleinem Kader treten die Mighty Dogs die weite Reise zum Tabellenzweiten der Bayernliga, den TSV Peißenberg Miners an. Foto: Mighty Dogs
teilen
WhatsApp
Email
teilen
WhatsApp
Email

Eishockey – Mit kleinem Kader treten die Mighty Dogs die weite Reise zum Tabellenzweiten der Bayernliga, den TSV Peißenberg Miners an. Mit Leon Pöhlmann als einzigem Goalie und 12 Feldspielern steht der ERV einem Kader von 21 Spielern gegenüber und liefert trotz der 6:2 Niederlage eine gute Leistung ab.

Den ersten Treffer des Abends gelang den Mighty Dogs

Trotz dieser überaus schwierigen Voraussetzungen war es jedoch der ERV, der den ersten Treffer des Abends für sich verbuchen konnte. Nach nur knapp 30 Sekunden Spielzeit verwandelte Dylan Hood die erste Chance auf Schweinfurter Seite zur 0:1 Führung. Auch anschließend machten die Dogs trotz nomineller Unterlegenheit ein gutes Spiel und hatten in einigen Momenten bereits das 0:2 auf dem Schläger, als in der 8. Minute dann der US-Boy Ryan Murphy seine starke Form der Saison untermauerte und den Puck an Pöhlmann vorbei ins lange Eck verwandelte. Mit dem Ausgleich kam dann auch das Selbstvertrauen der Gastgeber zurück und sie nahmen Stück für Stück mehr Spielanteile an sich. In der 9. Minute konterte Alex Asmus, wurde dabei gefoult und brachte die Dogs damit ins Powerplay, welches jedoch nur kurz währte: nach einer halben Minute gab es dann auch eine Strafe für die Mighty Dogs, so dass es erst mit 4 gegen 4 und nach einer weiteren Strafzeit sogar 4 gegen 3 Überzahl für die Peißenberg Miners weiterging. Die Jungs um Headcoach Semjon Bär standen defensiv aber solide und ließen trotz längerer Unterzahl kein Tor der Gastgeber zu. In der 19. Minute war es dann jedoch soweit und die Miners gingen mit 2:1 in Führung: Malzazki schoss von der blauen Linie Richtung Tor, Murphy fälschte den Puck unhaltbar in die Schweinfurter Maschen ab. Wenige Sekunden vor Ablauf der ersten 20 Minuten erhöhte Vogl auf Zuspiel von Pastachak, der Neuzugang der Miners, auf 3:1.

Kevin Heckenberger musste vorzeitig raus

Das zweite Drittel startete dann ohne Kevin Heckenberger, der die Partie aufgrund von Schmerzen vorzeitig beenden musste. Der Druck der Miners blieb auch im zweiten Abschnitt weiter aufrecht, doch auch der ERV lieferte mit dem kleinen Kader eine gute Partie. In der 24. Minute hatte Alex Asmus dann die erste Chance im zweiten Drittel, bekommt den Puck aber im letzten Moment nicht mehr über den Schoner vom Peißenberger Schlussmann gehoben. Etwas später kommen die Miners mit einem schön gespielten Angriff vor das Schweinfurter Tor, Hörndl legt die Scheibe rüber auf Artus, der mit einem halbhohen Schuss den Weg vorbei an Leon Pöhlmann zum 4:1 findet. Etwas später fälscht Dylan Hood einen hohen Schuss sehenswert vor dem Tor ab und netzt ein, hatte dabei jedoch seinen Stock zu hoch, deshalb wird der Treffer nicht gegeben. Beim Treffer zum 5:1 ist es dann Lynnden Pastachak, der seinen ersten Heimspieltreffer für die Miners per super platziertem Schlagschuss im Gestänge unterbringt. Nur wenig später scheitert er dann knapp an Pöhlmann, der den Schuss noch an die Latte ablenken kann und somit am 5:1 festhält.

Die Mighty Dogs lieferten im letzten drittel einen guten Kampf

Im dritten Abschnitt lieferten die Mighty Dogs den Miners weiterhin einen guten Kampf, der kleine Kader forderte aber langsam seinen Tribut und die Kräfte finden an zu schwinden. Dennoch ließ man sich nicht vorführen und spielte auch immer wieder aus eigener Kraft Chancen im Angriff heraus. Während Lucas Kleider in der 47. Minute einen Schuss von der blauen Linie noch nicht ins Tor befördern konnte, fand Dylan Hood dann einige Minuten später mit einem super platzierten Schuss das Tor und überwand Freytag am kurzen Eck halbhoch genau zwischen Hüfte und Ellbogen zum 5:2. In der 54. Minute setzte Tomas Cermak zu einem Konter an, Freytag konnte jedoch im letzten Moment klären. Knappe 3 Minuten vor Ende des Spiels erzielten die Miners dann den Treffer zum 6:2 Endstand, als Pöhlmann einen Schuss von Murphy noch abwehren konnte, im Nachsetzen dann aber von Lidl überwunden werden konnte.

Das nächste Heimspiel findet am kommenden Freitag, den 19.01.24 um 20 Uhr im Icedome Schweinfurt statt, zu Gast sein wird der EV Dingolfing.

STATISTIK

Tore:

StandZeitTeamTorschütze1. Assist2. Assist
0:100:29ERVSHood D.Cermak T.Fischer S.
1:107:57TSVPMurphy R.Vogl D.
2:118:01TSVPMurphy R.Birkner M.Singer M.
3:119:59TSVPVogl D.Pastachak L.Murphy R.
4:127:18TSVPArtus L.Hörndl V.Lidl M.
5:137:30TSVPPastachak L. (5-4)Lidl M.Vogl D.
5:249:12ERVSHood D.Fischer S.Cermak T.
6:256:22TSVPLidl M. (4-4)Murphy R.

Strafen:

Peißenberg 8 Min // Schweinfurt 12 Min

Zuschauer: 663