29. Februar 2024

Essen, Trinken und Genuss – hätten Sie’s gewusst? – Was ist Freekeh? 

Freekeh stammt ursprünglich aus dem Nahen Osten und wird auch heute dort hergestellt und vermarktet. Foto: Verbraucherzentrale Bayern
Freekeh stammt ursprünglich aus dem Nahen Osten und wird auch heute dort hergestellt und vermarktet. Foto: Verbraucherzentrale Bayern
teilen
WhatsApp
Email

Ernährung – Bei Freekeh handelt es sich um unreif geernteten, getrockneten und gerösteten Weizen. Er ist mit Grünkern, also unreif geerntetem Dinkel, vergleichbar. Nach der Ernte wird der noch grüne Weizen in der Sonne getrocknet und kontrolliert über offenem Feuer geröstet. Auf Grund des hohen Wassergehaltes verbrennen die Körner dabei nicht. Der Geschmack ist rauchig und nussig. Daher ist Freekeh gut für herzhafte Gerichte, wie Suppen, Eintöpfe, Salate oder als Beilage geeignet. „Freekeh enthält viel Eiweiß. Zudem decken 100 Gramm bereits 40 Prozent des Tagesbedarfs an Ballaststoffen“, sagt Sabine Hülsmann von der Verbraucherzentrale Bayern. Wie auch Weizen ist Freekeh glutenhaltig und daher für Menschen mit Glutenunverträglichkeit oder Zöliakie nicht geeignet.

Herkunft und Zubereitung

Freekeh stammt ursprünglich aus dem Nahen Osten und wird auch heute dort hergestellt und vermarktet. Bei uns gehört Freekeh zu den exotischen Lebensmitteln und ist vor allem im Online-Handel erhältlich. Er wird im Ganzen oder zerkleinert angeboten. Zur Zubereitung kocht man die ganzen Körner etwa 40 Minuten, den zerkleinerten Schrot etwa 20 Minuten in der doppelten Menge gesalzenem Wasser oder Brühe.